Dank an die Peer Guides und Unterstützer*innen

Am Freitag, den 25.10.2019, endete die Wanderausstellung »›Lasst mich ich selbst sein.‹ Anne Franks Lebensgeschichte« an unserer Schule.

Seit der Eröffnung am 9. Oktober 2019 mit Grußworten der Bürgermeisterin Christine Strobl und der Projektleitung der Wanderausstellung des Anne Frank Zentrums Berlin Roman Guski, die das Engagement der Schüler*innen sowie der Lehrkräfte der Schule gegen Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung würdigten, besuchten zahlreiche Gäste  begleitet von den engagierten, feinfühligen und kompetenten Peer Guides die Ausstellung.

Unter den Gästen der Wanderausstellung waren u.a. die Stadträtinnen des Bildungsausschusses Frau Julia Schönfeld-Knor und Frau Alexandra Gaßmann, unsere Stadtschulrätin Frau Beatrix Zurek, der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe Herr Dr. Ludwig Spaenle, die Stellvertretung der Abteilung RBS-A3 Herr Thomas Bürger, das NS-Dokumentationszentrum München, die Grundschule an der Bäckerstraße, städtische Realschulen wie die Städtische Salvator-Realschule für Mädchen oder die Städtische Wilhelm-Röntgen-Realschule, Eltern, unsere Schulklassen und – last but not least – unsere Kolleg*innen.

Insgesamt fanden in 13 Tagen der Ausstellung 29 Begleitungen statt, die Begeisterung bei den Besuchern auslösten und unser Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung verdeutlichten und hoffentlich zu einer demokratischeren, gerechteren und friedlicheren Welt beitragen.

An dieser Stelle möchte sich die Schulgemeinschaft auch bei allen Unter*stützern des Projekts bedanken und auch ihr Engagement gegen Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus und Diskriminierung würdigen!

 

 

Sie möchten mehr über Anne Frank erfahren?


Foto: Bastian Ligniez, Katharina Allertseder